Weingut Casanova di Neri

Das Weingut Casanova di Neri wurde 1971 gegründet, als Giovanni Neri ein weitläufiges Landgut im Gemeindegebiet von Montalcino erwarb. Über die Jahre hinweg wurde nach Grundstücken gesucht und dort Terrain erworben, wo exzellente Bedingungen für den Anbau großer Weine herrschen. Der Wille einen hervorragenden Brunello hervorzubringen stand von Anfang an erster Stelle. Giacomo Neri zählt 

zu den Winzern die sich immer wieder bemühen die Qualität ihres Weines zu verbessern, der rastlos um jede Verbesserung kämpft und auch selbstkritisch mit seiner Schöpfung ist. Man erkennt das schon an seinen sorgfältig gepflegten Rebflächen im Norden Montalcinos. Auch der Keller ist ein Spiegelbild seines Charakters: Das Fasslager wurde vollständig renoviert, wobei man ein geschicktes Verhältnis zwischen Barriques und großen Fässern gewählt hat. Sein Stil zielt auf weiches Tannin ab und auf eine massive, stabile Fruchtigkeit, ohne dabei die natürlichen Attribute wie die alkoholische Wärme und die typische Chianti-Säure hinter dem Extraktreichtum zu verändern.

 Heute besitzt die Winzerei insgesamt etwa 60 Hektar Rebfläche, die sich auf vier Weinberge in ganz unterschiedlichen Lagen aufteilt.

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Toskana

Die Toskana ist ein Paradies für Weinliebhaber. Neben dem Piemont ist die Toskana wohl die berühmteste Weingegend Italiens. Auch landschaftlich ist das Gebiet sehr reizvoll. Die Etrusker begannen hier mit dem Weinanbau, die Römer übernahmen später diese Tradition, sodass man das Gebiet nördlich vom Lazio als eines der ältesten Weinbaugebiete Europas betrachten kann. Auch aus dem Mittelalter sind viele Zeugnisse toskanischer Weinbaukunst überliefert. Schon damals war der „Wein von Florenz“ weithin bekannt und wurde in den Norden nach England oder auch gen Osten nach Russland verkauft. 

Die Weinberge umfassen 62.501 Hektar Rebfläche und erstrecken sich von den Bergen bis zum Tyrrhenischen Meer, im Norden und Osten wird das große Gebiet von den Apenninen begrenzt. Die Weinlandschaft wechselt sich mit Olivenhainen und umfangreichen Wäldern ab. Die Toskana ist das Herz des italienischen Qualitätsweinbaus. Der Anteil der DOC- und DOCG-Weine beträgt rund 45 Prozent. 

„Super Tuscans“ wurden die Weine genannt, bei denen die Weingüter neue Wege für ihre Spitzenweine außerhalb der DOCG-Vorgaben gesucht haben. So wurden z. B. aus den gefeierten Weinen Ornellaia und Sassicaia internationale Rebsorten vinifiziert. Zu den wichtigsten weißen Rebsorten gehören Vernaccia, Trebbiano und Toscano. Bei den Roten dominieren Sangiovese, Cabernet Sauvignon und Merlot.

Das Weingut Casanova di Neri wurde 1971 gegründet, als Giovanni Neri ein weitläufiges Landgut im Gemeindegebiet von Montalcino erwarb. Über die Jahre hinweg wurde nach Grundstücken gesucht und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Weingut Casanova di Neri

Das Weingut Casanova di Neri wurde 1971 gegründet, als Giovanni Neri ein weitläufiges Landgut im Gemeindegebiet von Montalcino erwarb. Über die Jahre hinweg wurde nach Grundstücken gesucht und dort Terrain erworben, wo exzellente Bedingungen für den Anbau großer Weine herrschen. Der Wille einen hervorragenden Brunello hervorzubringen stand von Anfang an erster Stelle. Giacomo Neri zählt 

zu den Winzern die sich immer wieder bemühen die Qualität ihres Weines zu verbessern, der rastlos um jede Verbesserung kämpft und auch selbstkritisch mit seiner Schöpfung ist. Man erkennt das schon an seinen sorgfältig gepflegten Rebflächen im Norden Montalcinos. Auch der Keller ist ein Spiegelbild seines Charakters: Das Fasslager wurde vollständig renoviert, wobei man ein geschicktes Verhältnis zwischen Barriques und großen Fässern gewählt hat. Sein Stil zielt auf weiches Tannin ab und auf eine massive, stabile Fruchtigkeit, ohne dabei die natürlichen Attribute wie die alkoholische Wärme und die typische Chianti-Säure hinter dem Extraktreichtum zu verändern.

 Heute besitzt die Winzerei insgesamt etwa 60 Hektar Rebfläche, die sich auf vier Weinberge in ganz unterschiedlichen Lagen aufteilt.

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Toskana

Die Toskana ist ein Paradies für Weinliebhaber. Neben dem Piemont ist die Toskana wohl die berühmteste Weingegend Italiens. Auch landschaftlich ist das Gebiet sehr reizvoll. Die Etrusker begannen hier mit dem Weinanbau, die Römer übernahmen später diese Tradition, sodass man das Gebiet nördlich vom Lazio als eines der ältesten Weinbaugebiete Europas betrachten kann. Auch aus dem Mittelalter sind viele Zeugnisse toskanischer Weinbaukunst überliefert. Schon damals war der „Wein von Florenz“ weithin bekannt und wurde in den Norden nach England oder auch gen Osten nach Russland verkauft. 

Die Weinberge umfassen 62.501 Hektar Rebfläche und erstrecken sich von den Bergen bis zum Tyrrhenischen Meer, im Norden und Osten wird das große Gebiet von den Apenninen begrenzt. Die Weinlandschaft wechselt sich mit Olivenhainen und umfangreichen Wäldern ab. Die Toskana ist das Herz des italienischen Qualitätsweinbaus. Der Anteil der DOC- und DOCG-Weine beträgt rund 45 Prozent. 

„Super Tuscans“ wurden die Weine genannt, bei denen die Weingüter neue Wege für ihre Spitzenweine außerhalb der DOCG-Vorgaben gesucht haben. So wurden z. B. aus den gefeierten Weinen Ornellaia und Sassicaia internationale Rebsorten vinifiziert. Zu den wichtigsten weißen Rebsorten gehören Vernaccia, Trebbiano und Toscano. Bei den Roten dominieren Sangiovese, Cabernet Sauvignon und Merlot.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Brunello di Montalcino Tenuta Nuova  DOCG 2013
Brunello di Montalcino Tenuta Nuova DOCG 2013
Inhalt 0.75 Liter (106,53 € * / 1 Liter)
79,90 € *
Zuletzt angesehen