Weingut Donna Olimpia

Donna Olimpia 1898 bewirtschaftet 60 Hektar Rebfläche im berühmten Gebiet Bolgheri und präsentiert seit einigen Jahren regelmäßig ausgesprochen brillante Tropfen. Die präzise, sehr selektive Arbeit in Weinberg und Keller macht sich bezahlt. „Dabei sein ist alles“, diese olympische Devise stimmt für Donna Olimpia nicht; hier will man immer ganz oben mitspielen. Der Name „Olimpia“ geht übrigens auf eine Dame namens Olimpia Alliata zurück, deren Ehemann Signor Gherardo della Gherardesca im Jahre 1898 zum Anlass der Silberhochzeit das Weingut nach seiner Gattin benannte.

Guido Folonari, Spross einer traditionsreichen Weindynastie, bewirtschaftet heute das Weingut Donna Olimpia 1898 und hat sich Weinen des Bordelaiser Typs verschrieben. Insofern baut er Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot und außerdem noch Syrah an. Hinzu kommt die einheimische Rebsorte Vermentino.                                                               

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Toskana

Die Toskana ist ein Paradies für Weinliebhaber. Neben dem Piemont ist die Toskana wohl die berühmteste Weingegend Italiens. Auch landschaftlich ist das Gebiet sehr reizvoll. Die Etrusker begannen hier mit dem Weinanbau, die Römer übernahmen später diese Tradition, sodass man das Gebiet nördlich vom Lazio als eines der ältesten Weinbaugebiete Europas betrachten kann. Auch aus dem Mittelalter sind viele Zeugnisse toskanischer Weinbaukunst überliefert. Schon damals war der „Wein von Florenz“ weithin bekannt und wurde in den Norden nach England oder auch gen Osten nach Russland verkauft. 

Die Weinberge umfassen 62.501 Hektar Rebfläche und erstrecken sich von den Bergen bis zum Tyrrhenischen Meer, im Norden und Osten wird das große Gebiet von den Apenninen begrenzt. Die Weinlandschaft wechselt sich mit Olivenhainen und umfangreichen Wäldern ab. Die Toskana ist das Herz des italienischen Qualitätsweinbaus. Der Anteil der DOC- und DOCG-Weine beträgt rund 45 Prozent. 

„Super Tuscans“ wurden die Weine genannt, bei denen die Weingüter neue Wege für ihre Spitzenweine außerhalb der DOCG-Vorgaben gesucht haben. So wurden z. B. aus den gefeierten Weinen Ornellaia und Sassicaia internationale Rebsorten vinifiziert. Zu den wichtigsten weißen Rebsorten gehören Vernaccia, Trebbiano und Toscano. Bei den Roten dominieren Sangiovese, Cabernet Sauvignon und Merlot.

Donna Olimpia 1898 bewirtschaftet 60 Hektar Rebfläche im berühmten Gebiet Bolgheri und präsentiert seit einigen Jahren regelmäßig ausgesprochen brillante Tropfen. Die präzise, sehr selektive... mehr erfahren »
Fenster schließen
Weingut Donna Olimpia

Donna Olimpia 1898 bewirtschaftet 60 Hektar Rebfläche im berühmten Gebiet Bolgheri und präsentiert seit einigen Jahren regelmäßig ausgesprochen brillante Tropfen. Die präzise, sehr selektive Arbeit in Weinberg und Keller macht sich bezahlt. „Dabei sein ist alles“, diese olympische Devise stimmt für Donna Olimpia nicht; hier will man immer ganz oben mitspielen. Der Name „Olimpia“ geht übrigens auf eine Dame namens Olimpia Alliata zurück, deren Ehemann Signor Gherardo della Gherardesca im Jahre 1898 zum Anlass der Silberhochzeit das Weingut nach seiner Gattin benannte.

Guido Folonari, Spross einer traditionsreichen Weindynastie, bewirtschaftet heute das Weingut Donna Olimpia 1898 und hat sich Weinen des Bordelaiser Typs verschrieben. Insofern baut er Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot und außerdem noch Syrah an. Hinzu kommt die einheimische Rebsorte Vermentino.                                                               

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Toskana

Die Toskana ist ein Paradies für Weinliebhaber. Neben dem Piemont ist die Toskana wohl die berühmteste Weingegend Italiens. Auch landschaftlich ist das Gebiet sehr reizvoll. Die Etrusker begannen hier mit dem Weinanbau, die Römer übernahmen später diese Tradition, sodass man das Gebiet nördlich vom Lazio als eines der ältesten Weinbaugebiete Europas betrachten kann. Auch aus dem Mittelalter sind viele Zeugnisse toskanischer Weinbaukunst überliefert. Schon damals war der „Wein von Florenz“ weithin bekannt und wurde in den Norden nach England oder auch gen Osten nach Russland verkauft. 

Die Weinberge umfassen 62.501 Hektar Rebfläche und erstrecken sich von den Bergen bis zum Tyrrhenischen Meer, im Norden und Osten wird das große Gebiet von den Apenninen begrenzt. Die Weinlandschaft wechselt sich mit Olivenhainen und umfangreichen Wäldern ab. Die Toskana ist das Herz des italienischen Qualitätsweinbaus. Der Anteil der DOC- und DOCG-Weine beträgt rund 45 Prozent. 

„Super Tuscans“ wurden die Weine genannt, bei denen die Weingüter neue Wege für ihre Spitzenweine außerhalb der DOCG-Vorgaben gesucht haben. So wurden z. B. aus den gefeierten Weinen Ornellaia und Sassicaia internationale Rebsorten vinifiziert. Zu den wichtigsten weißen Rebsorten gehören Vernaccia, Trebbiano und Toscano. Bei den Roten dominieren Sangiovese, Cabernet Sauvignon und Merlot.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen