Bodega DiamAndes

„Argentina’s latest Jewel“

Zur Geschichte des Unternehmens:

Die Lust auf einen Neuanfang war es, welche die aus Frankreich stammende Familie Bonnie 2005 dazu veranlasste, in Argentinien das Gut DiamAndes zu gründen. 130 Hektar groß ist das erworbene Gebiet im Herzen des Uco-Tales, südlich der Stadt Mendoza. Seit 2007 erzeugt man hier, als Partner der Clos de los Siete-Gruppe, erstklassige Weine. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss renommierter französischer Winzer am Fuße der Anden. Önologisch beraten werden sie von Star-Winemaker Michel Rolland.

Die Idee für den Namen seines neuen Projektes kam Alfred-Alexandre Bonnie bei einem Barbecue in Laguna del Diamante, in Mendoza, Anden (engl.: Andes). Fasziniert vom Anblick des Maipo Vulkans beschloss er, seinen "Diamanten" als wirklichen Teil der Anden zu kreieren. Und so ist die von der Namensgebung inspirierte Architektur des Weingutes wunderbar in die einzigartige Landschaft integriert. Auf 1100 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, kann sich die Bodega Diamandes eines perfekten Bodens rühmen. Das aufgrund der Höhe gemäßigte Klima und der sandig-tonige Boden liefern ideale Bedingungen für die volle Entfaltung von Argentiniens Spitzenrebsorte Malbec. Die Weine zeugen von einem intensiven Charakter und sind weltweit anerkannt.

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Mendoza

Aufgrund des subtropischen Klimas Argentiniens ist Weinbau nur in wenigen Regionen des Landes erfolgreich, die fast ausnahmslos im Westen, am Fuße der Anden liegen und sich insgesamt über eine Fläche von 211 000 Hektar erstrecken. Das Zentrum der Produktion liegt vor allem in der Provinz und gleichnamigen Stadt Mendoza, nur durch eine Gebirgskette von Santiago in Chile getrennt, aus denen rund 70% der argentinischen Weinproduktion stammen. Auch dort ist das Klima heiß, doch kühlt die Temperatur nachts stark ab, bis zu 15°C, sodass Säure und Zucker nicht zu schnell veratmet werden. Mendoza liegt rund 800 Meter hoch und die meisten Reben, insbesondere junge, befinden sich in Höhen von 900 bis 1500 Meters, womit sie die höchsten der Welt sind. Die trockenen Böden bestehen, in den oberen Schichten, aus sandigem Schwemmland über Ton sowie mineralischem Andenschotter und erhalten Wasser aus den Anden.

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Rebsorten, bei den Rotem dominieren jedoch eindeutig die bekannten Sorten Malbec, im 19. Jahrhundert nach Argentinien eingeführt, opulent, mit süß würzigem Beerenaroma, und Cabernet Sauvignon. Hinzu kommen die weißen Sorten Torrontés und Chardonnay, von denen Abarten kultiviert werden, die für bestimmte Gebiete charakteristisch sind.

„Argentina’s latest Jewel“ Zur Geschichte des Unternehmens: Die Lust auf einen Neuanfang war es, welche die aus Frankreich stammende Familie Bonnie 2005 dazu veranlasste, in Argentinien... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bodega DiamAndes

„Argentina’s latest Jewel“

Zur Geschichte des Unternehmens:

Die Lust auf einen Neuanfang war es, welche die aus Frankreich stammende Familie Bonnie 2005 dazu veranlasste, in Argentinien das Gut DiamAndes zu gründen. 130 Hektar groß ist das erworbene Gebiet im Herzen des Uco-Tales, südlich der Stadt Mendoza. Seit 2007 erzeugt man hier, als Partner der Clos de los Siete-Gruppe, erstklassige Weine. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss renommierter französischer Winzer am Fuße der Anden. Önologisch beraten werden sie von Star-Winemaker Michel Rolland.

Die Idee für den Namen seines neuen Projektes kam Alfred-Alexandre Bonnie bei einem Barbecue in Laguna del Diamante, in Mendoza, Anden (engl.: Andes). Fasziniert vom Anblick des Maipo Vulkans beschloss er, seinen "Diamanten" als wirklichen Teil der Anden zu kreieren. Und so ist die von der Namensgebung inspirierte Architektur des Weingutes wunderbar in die einzigartige Landschaft integriert. Auf 1100 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, kann sich die Bodega Diamandes eines perfekten Bodens rühmen. Das aufgrund der Höhe gemäßigte Klima und der sandig-tonige Boden liefern ideale Bedingungen für die volle Entfaltung von Argentiniens Spitzenrebsorte Malbec. Die Weine zeugen von einem intensiven Charakter und sind weltweit anerkannt.

Ein Blick ins Herkunftsgebiet: die Region Mendoza

Aufgrund des subtropischen Klimas Argentiniens ist Weinbau nur in wenigen Regionen des Landes erfolgreich, die fast ausnahmslos im Westen, am Fuße der Anden liegen und sich insgesamt über eine Fläche von 211 000 Hektar erstrecken. Das Zentrum der Produktion liegt vor allem in der Provinz und gleichnamigen Stadt Mendoza, nur durch eine Gebirgskette von Santiago in Chile getrennt, aus denen rund 70% der argentinischen Weinproduktion stammen. Auch dort ist das Klima heiß, doch kühlt die Temperatur nachts stark ab, bis zu 15°C, sodass Säure und Zucker nicht zu schnell veratmet werden. Mendoza liegt rund 800 Meter hoch und die meisten Reben, insbesondere junge, befinden sich in Höhen von 900 bis 1500 Meters, womit sie die höchsten der Welt sind. Die trockenen Böden bestehen, in den oberen Schichten, aus sandigem Schwemmland über Ton sowie mineralischem Andenschotter und erhalten Wasser aus den Anden.

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Rebsorten, bei den Rotem dominieren jedoch eindeutig die bekannten Sorten Malbec, im 19. Jahrhundert nach Argentinien eingeführt, opulent, mit süß würzigem Beerenaroma, und Cabernet Sauvignon. Hinzu kommen die weißen Sorten Torrontés und Chardonnay, von denen Abarten kultiviert werden, die für bestimmte Gebiete charakteristisch sind.

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Cabernet Sauvignon Valle de Uco 2014 - Diamandes
Cabernet Sauvignon Valle de Uco 2014 - Diamandes
Inhalt 0.75 Liter (17,60 € * / 1 Liter)
13,20 € *
Viognier Valle de Uco  2015 - Diamandes
Viognier Valle de Uco 2015 - Diamandes
Inhalt 0.75 Liter (17,27 € * / 1 Liter)
12,95 € *
Malbec Valle de Uco  2013 - Diamandes
Malbec Valle de Uco 2013 - Diamandes
Inhalt 0.75 Liter (16,80 € * / 1 Liter)
12,60 € *
Zuletzt angesehen